Funnix

Aus Unilex
Zur Navigation springenZur Suche springen
Funnix
Logo Stadt Funnix.gif
Basisdaten
Unionsland Salbor-Katista
Landesteil Katista
Regierungsbezirk Aisirf
Gründung um 800
Postleitzahlen 1000-1099
Telefonvorwahl 041 bis 04102
Kfz-Kennzeichen K F 
Stadtgliederung 8 Magistratsbezirke
Oberbürgermeister Tjark P. Siefken (KLP)
Adresse der Stadtverwaltung Groote Straat 12
1011 Funnix

Funnix ist die Heimat von Hajo Poppinga.

Geografie[Bearbeiten]

Funnix gliedert sich in sieben Magistratsbezirke:

Altstadt[Bearbeiten]

Die Altstadt ist das Herz und Funnix und wie mancher älterer Funnix sagt, auch die Seele der Stadt. Hier finden sich die vielen kleinen Gässchen, in den urige Kneipen zu Hause sind, einzigartige Geschäfte eine Heimstatt gefunden haben und noch echte Originale und Aussteiger wohnen. Ganz besonders berühmt sind die Edzardsstraat und der Enno-Ludwig-Weg, hier fanden sich in den 70'ern regelrechte Aussteigersiedlungen, während die feinere Funnixer Bevölkerung an die Ränder der Altstadt Richtung Promenade zog um so nah am Grünen zu sein.

Veerhusen[Bearbeiten]

Früher war Veerhusen die traditionelle jüdische Siedlung von Funnix. Ganz in der Tradition der katistianischen Juden baute man sein Dorf um Synagoge in Rundform herum. Zwar durften damals Geschäfte von Juden in Funnix betrieben werden, in der Stadt wohnen durften sie auf Beschluß des Magistrates jedoch nicht - so entstand Veerhusen. Mit der Zeit wurde es allerdings immer beliebter, als grüne Siedlung vor den Toren der Stadt

Edzardshusen[Bearbeiten]

Edzardshusen ist das Hafenviertel Funnix', mit all seinen clichéehaften Seiten. Hier ist nicht nur das Rotlichtviertel beheimatet, hier im Stadthafen I findet auch der größte Umschlag von Südfrüchten in der gesamten Union statt. Wohnten bis in die sechziger Jahre hier vor allem noch Hafenarbeiter, sind heute viele Migranten und Sozialfälle zu Hause. Das besondere Platt der Hafenarbeiter war bis vor wenigen Jahren noch vielfach hier zu hören, ist nun aber praktisch ausgestorben. Heute gibt es ein "Klein Novara" und ein "Klein Leduveia" und diese Sprachen sind vielfach zu hören.

Karkdörpje[Bearbeiten]

Karkdörpje ist, wie der Name andeutet, daß Kirchendörfchen. Die Reformierte Kirche ließ hier in den dreißiger Jahren eine große Sozialsiedlung errichten, die für Fischer, Arbeitslose und sozial Benachteiligte gedacht war, die bisher in ärmlichen Verhältnissen an den Rändern der Stadt wohnten. Sie sollten ganz in der Nähe des Hafen und der Altstadt eine Wohnung finden. Charakteristisch für dieses Viertel sind klare Linienführungen sowohl in Straßen- als auch Häuserplanung und die Hohen Backsteinbauten. Am Ender der Hauptstraße, des Pastor-Kamphoff-Spoor, liegt auch das Gemeindezentrum der Reformierten Kirche und deren Verwaltungsgebäude des Synodalverbandes Katista.

St. Hugbert[Bearbeiten]

Der Name weist auch schon auf seine ersten Bewohner hin - St. Hugbert ist der Nationalheilige der Hulländer und hier hatten die hulländischen Kaufleute früher ihre Kontore und Reedereibureaus. Heute gibt es noch viele dieser strahlend weißen hulländischen Häuser an der alten Kaje, nahe des Stadthafens II. Die Hulländer haben diese Stadt geprägt und noch heute sind hier und dort ein paar Wörter Hulländisch zu hören, gerade von älteren Bewohnern.

Martinsburg[Bearbeiten]

Martinsburg hat sich nach dem Großen Krieg immer weiter entwickelt und bildet heute den jüngsten und gleichzeitig am schnellsten wachsenden Stadtteil von Funnix. Die unmittelbare Nähe zum Stadthafen II machen es sowohl für die Industrie, als auch für Arbeiter interessant, die die Nähe zur Arbeit schätzen. Grundstücke werden im Zuge der Siedlungspolitik des Magistrates besonders günstig vergeben.

Frerichshaven[Bearbeiten]

In Ferichshaven findet heute vornehmlich der Tourismus in Funnix stadt. Hier befindet sich aber auch die Fischereiflotte der Stadt. Etwas vor den Toren der Stadt idyllisch an der Einfahrt zum Rahnbusen gelegen finden sich hier viele Hotels und Ferienhäuser, so mancher Politiker hat hier sein Wochenendhäuschen.

Neeifunnixsiel[Bearbeiten]

Neeifunnixsiel war die traditionelle Stadt der Fischer, mit seiner Lage direkt am Pleinbusen. Heute hat sich dieses Bild radikal verändert, zwar gibt es den niedlichen kleinen Hafen mit ein paar Fischerboten noch, doch hinter den Fassen der niedlichen kleinen Häuser verstecken sich heute zumeist Millionäre - Neeifunnixsiel ist heute die Siedlung der Oberen der Stadt und schottet sich auch deswegen gerne mal etwas vom Trubel ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Oberbürgermeister[Bearbeiten]

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Flagge 110000.png Flagge der Stadt Funnix

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]